Magazin Reiseziele & Guides

Satan, Luzifer, Beelzebub oder Teufel

Reiseziele und Guides / Dark Tourismus

Immer die gleichen Figuren in den Kirchen, dass ist doch langweilig.

Versuch es mal mit dem Teufel. Der hat eine interessante Geschichte bis er Lucifer als Helfer der Polizei bei Netflix wurde.


Ravenna, Italien: Basilika Sant’Apollinare Nuovo

Wikipedia beschreibt zwar die Basilika, sagt aber nichts über den Satan. auch auf flickr gibt es kein Foto.

Damit könnt ihr euch deutlich von den Standardurlaubern profilieren. Und wieso ist er blau und nicht rot?

Venedig, Insel Torcelle, Santa Maria Assunta

Wikipedia beschreibt zwar die Kirche, aber über Satan wird geschwiegen. Dabei ist er sehr beeindruckend.

Lincoln,England, The Cathedral Church of St. Mary

Wikipedia Scheinbar gibt es keine Fotos des Teufelspenis im Netz oder von den anderen anrüchigen Figuren über dem Eingang der Kathedrale.

Florenz, Italien, Baptisterium des Doms

Wikipedia Auch dieser Satan hat es noch nicht ins offene Netz geschafft.

Padua, Italien, Cappella degli Scrovegni

(auch Scrovegni-Kapelle oder Arenakapelle)
Wikipedia
Wunderschöne Bilder des Heilands, aber über den Teufel wird nicht berichtet. Obwohl er dick über dem Altar agiert. Giotto Vorstellung vom Teufel wirkt noch immer bis heute nach.

Italien, Dom von Orvieto

Wikipedia
Der Dom von Orvieto ist die Kathedrale des Bistums Orvieto-Todi.
Die helle Hölle in dem
Freskenzyklus

Luca Signorellis
mit dem Thema der Geschichte des Antichristen – Das Ende der Welt (oder Die vier letzten Dinge: Tod, Gericht, Hölle und Himmel) – malte er ab 1499.

DarkTourismus